headerphoto

Praxispartner

Die Innovationsgruppe UrbanRural Solutions untersucht die kommunale Daseinsvorsorge in den drei Untersuchungsregionen Landkreis Göttingen, Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover sowie in der Region Köln. Die drei Untersuchungsregionen unterscheiden sich deutlich in ihren jeweiligen demografischen Herausforderungen, die auch innerhalb der drei Regionen stark divergieren und kleinräumig sowohl Schrumpfungs- als auch Wachstumsprozesse umfassen. Daneben weisen die drei Regionen eine unterschiedliche Verwaltungsstruktur mit variierenden fachlichen Zuständigkeiten auf. So kann im Projekt eine große Breite bestehender Hemmnisse untersucht und so eine Übertragbarkeit der verschiedenen Lösungsansätze auf andere Regionen erreicht werden.

Landkreis Göttingen

Der Landkreis Göttingen fusioniert 2016 auf freiwilliger Basis mit dem kleineren, strukturschwächeren Landkreis Osterode am Harz und wird damit zu einem der größten Kreise in Niedersachsen. Göttingen wird als Universitätsstadt kaum oder gar keinen Bevölkerungsrückgang prognostiziert. Die Wechselwirkung zwischen dem starken Oberzentrum mit einem "Speckgürtel" und peripheren, sehr ländlichen Gemeinden ist besonders zu analysieren. Die Region ist auf vielfältige Weise miteinander verflochten und vernetzt z. B. als LEADER-Region oder durch den Regionalverband Südniedersachsen e. V., die Südniedersachsen Stiftung und ganz aktuell auch durch das neue Amt für regionale Landesentwicklung (vgl. Demografiebericht Landkreis Göttingen, S. 24-31, 2014).

Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover

Die Region Hannover kooperiert bereits seit den 1990er Jahren mit verschiedenen Städten des ehemaligen "2. Rings" der umliegenden Landkreise (EXPO-Städtenetz). Diese Kooperation wurde im Herbst 2010 in das informelle Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover (Netzwerk EWH) überführt und damit auch die Landkreise (Celle, Peine, Hildesheim, Hameln-Pyrmont, Schaumburg, Nienburg/Weser, Heidekreis) in die Zusammenarbeit integriert. Damit repräsentiert der Erweiterte Wirtschaftsraum Hannover nicht nur ein Viertel der niedersächsischen Bevölkerung sondern stellt auch einen wichtigen und zugleich sehr heterogenen Kernraum der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg mit urbanen, suburbanen und ländlichen Teilräumen dar. Die Kooperation erfolgt auf Basis einer Verwaltungsvereinbarung informell und themenbezogen in verschiedenen Fachforen zu regionalen Fragestellungen. Schwerpunktthemen bildeten in den letzten Jahren ein Austausch zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels und ein Projekt zur Nahversorgung im ländlichen Raum.

Stadt Köln

Die Region Köln beinhaltet eine hohe Vielfalt von Städte- und Gemeindetypen und bietet ein komplexes rural-urbanes Spannungsfeld (räumliche Verteilung von Infrastruktur und Kosten, intraregionale Erreichbarkeiten etc.). Die einzelnen Gemeinden weisen ebenfalls sehr unterschiedliche strukturelle Ausgangslagen (Wirtschaftskraft und Ausstattung, öffentliche Haushalte und Bevölkerungsentwicklung) auf. Daraus ergibt sich ein enges Nebeneinander unterschiedlich starker Betroffenheit, das zu komplexen sektoralen und räumlichen Wechselwirkungen führt.


Logo UrbanRural SOLUTIONS