Wirtschaftsverkehr in Ballungsräumen

Unbenannt

Otto - EDV-gestützten Steuerungssystems für die ökonomisch-ökologisch optimierte Beschaffungslogistik

Schlüsselworte

Umweltmanagement, Monitoring, Kosten- und CO2-Bilanz, Beschaffungslogistik, intermodale Verkehrsmittelwahl

Raumbezug

Deutschland, Großbritannien, Hongkong

Strukturelle Merkmale

Das Unternehmen Otto ist der weltweit größte Versandhändler. Von den 80.000 Beschäftigten der Otto-Handelsgruppe sind rund 12.000 Beschäftigte bei Otto am Hauptsitz in Hamburg tätig. Im Geschäftsjahr 2001 erwirtschaftete der Otto Versand als Einzelgesellschaft 3,3 Milliarden Euro. Seit Ende der 80er Jahre hat sich Otto dem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtet. Die nachhaltige Organisation der Geschäftsabläufe ist in den Unternehmenszielen verankert. Unter anderem werden Maßnahmen zur Reduzierung der transportbedingten CO2-Emissionen umgesetzt.

Beteiligte Akteure

Lieferanten, Otto (Einkäufer und Disponenten), Otto (Geschäftsabwicklung, EDV-Abteilung), Systain, IFEU-Forschungsinstitut Heidelberg, IFU Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH

B2B-Plattform:

Ausgangssituation

Bisher wurden die ökologischen Wirkungen der Transportentscheidungen erst im Nachhinein bilanziert.

Zielsystem

Ökonomisch-ökologische Optimierung des Beschaffungsverhaltens der Importeure beim Otto Versand.

Maßnahmen

Mit Hilfe eines Steuerungssystems werden die Warenbeschaffer direkt über die mit der Initiierung eines Warentransportes verbundenen ökologischen und ökonomischen Wirkungen informiert. Durch die Bereitstellung einer monatlichen Kosten- und CO2-Bilanz ihrer Entscheidungen soll bei den Disponenten ein vorausschauendes Handeln gefördert werden.

Umsetzung

Um den "Übergang von einer nachführenden Betrachtung hin zu einem vorausschauenden Handeln zu realisieren", wurde eine Weiterentwicklung der Instrumente des Umweltmanagementsystems durch die Umweltkoordination angeregt. Für die Entwicklung des Steuerungssystems wurde auf die Erfahrungen mit dem Programm UMBERTO zurückgegriffen. Die UMBERTO Software wurde vom IFEU-Forschungsinstitut Heidelberg sowie dem IFU Institut für Umweltinformatik GmbH entwickelt. Sie visualisiert, modelliert und berechnet Stoffströme, deren Kosten sowie umweltbezogene Kennzahlen.

Zur Verbesserung des einheitlichen Sprachflusses zwischen den Lieferanten, Frachtführern, Transporteuren, Logistikern und Controllern wird derzeit an dem Aufbau einer B2B-Plattform (Bolero.net) gearbeitet. Bolero.net dient u. a. der Reduzierung von Schnittstellen und dem elektronischen Dokumentenmanagement. Über Bolero.net sollen Frachtpapiere, Versandanzeigen oder auch Versicherungsdokumente und Zollerklärungen ausgetauscht werden.

Bolero.net soll den unterschiedlichen Teilnehmern selektiv die notwendigen Informationen und Daten bereitstellen, auch aus bereits verwendeten Systemen, wie beispielsweise Nadissee, für die Nachlaufdistribution im Seeverkehr. Dadurch soll die Integration verbessert werden, um Zugriff auf weitere Kennzahlen zu gewinnen und die Datenbasis zu verfeinern.

Bolero.net soll im gesamten Konzern umgesetzt werden und in Zukunft für einen vollständig automatisierten Informations- und Datenkreislauf sorgen, Prozesse vereinheitlichen und Dokumente standardisieren. Eine einzige Plattform soll in der Endausbaustufe für alle Tochtergesellschaften genutzt werden.

Kurzfristigen Nutzen sieht Otto insbesondere in der Substitution des papierbasierten durch den elektronischen Informations- und Datenfluss. Durch die Nutzung von standardisierter Technologie wird erwartet, dass die Transaktionskosten sinken, Lieferzeiten verkürzt, Fehler reduziert, die Sicherheit und Datenintegrität erhöht, Betrug verhindert und die Rechnungsprüfung verbessert werden.

Mittelfristigen Nutzen verspricht sich Otto durch die Integration von Prozessen, wodurch operative Kosten reduziert, Daten besser abgestimmt, die Effizienz und Sichtbarkeit über die gesamte Supply-Chain verbessert werden soll und proprietäre EDI reduziert werden kann. Insgesamt sollen sich dadurch die Beziehungen zu den Handelspartnern verbessern.

Langfristig soll Bolero.net bei Otto zu durchgängigen Prozessen führen, mit einem verbesserten Bestandsmanagement, bei Integration von Einkauf, Finanzierung und Beschaffung sowie durch die Verbesserung operativer Geschäftsprozesse durch deren Neugestaltung.

Pilotprojekt für die Nutzung von Bolero.net sind Frachten von Hongkong nach Deutschland und Großbritannien.

Ist-Zustand

Zur Zeit entwickelt und erprobt Otto auf Teilstrecken ein EDV-gestütztes Steuerungssystem, mit dem der optimale Transportweg für ein Produkt ermittelt werden kann.

Wirkungsabschätzung

Durch die Eingabe der Größe der Lieferung und der verfügbaren Lieferzeit erhält der Einkäufer die unter ökonomisch-ökologischen Gesichtspunkten optimale Route. Die CO2-Emissionen der momentanen Route(n) für einen Artikel, eine Lieferung oder einen Herkunftsmarkt werden berechnet und Alternativszenarien gegenübergestellt (Arretz 1998, S. 40). Weiterführende Wirkungsanalysen von Otto liegen nicht vor.

Informationsquellen

Experteninterview mit dem Fachreferenten Peer Seipold (Otto), 30.10.2002 & 08.01.2003.
Arretz, Michael: Logistik-Konzept des Otto Versand zur Einsparung vom CO2-Emissionen. In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Symposium Verkehrsvermeidung im Güterverkehr. Nachhaltige, effiziente Konzepte zum Transportmanagement am 29.01.1998 in Berlin. Texte 78/98. Berlin 1998.
Otto Versand (Hrsg.): Report 2000. Nachhaltigkeit im Otto Versand (inkl. Beilage Daten und Fakten). Hamburg 2000.
Otto Versand (Hrsg.): Geschäftsbericht 2001. Hamburg 2002.
http://www.otto.com.

Ansprechpartner

Otto GmbH & Co.
Umwelt- und Gesellschaftspolitik
Wandsbeker Straße 3-7
22179 Hamburg
Fachreferent Transport und Verkehr
Herr Peer Seipold
Tel.: 040 / 6422-3628/29
Fax: 040 / 6461-6666
E-Mail: peer.seipold@otto.de

Gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung - Datenschutz