Untersuchte Herausforderungen

Aus allen teilnehmenden Unternehmen der Unternehmensbefragung wurden drei KMU für die beispielhafte Anwendung der Organisationbionik ausgewählt. Mit den Unternehmen wurden jeweils wichtige Gestaltungsbereiche identifiziert und eine Herausforderung definiert. Anschließend wurde eine vertiefte Problem- und Ursachenanalyse durchgeführt.

Unternehmen 1 – Produktion von Holzartikeln, ca. 180 Beschäftigte

Gestaltungsbereiche
• Interaktionsfähigkeit/Kommunikation
• Motivation der Beschäftigten

Identifizierte Herausforderung
• Hoher Ressourcenverbrauch (Zeit/Geld/Energie) und Produktivitätseinbußen durch mangelnde Transparenz, Interaktionsfähigkeit und Motivation

Formulierte Zielstellung
• Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und Motivation der Beschäftigten in der Produktion

Unternehmen 2 – Produktion von Dentalmaterialien, ca. 250 Beschäftigte

Gestaltungsbereiche
• Interaktionsfähigkeit/Kommunikation
• Motivation der Beschäftigten

Identifizierte Herausforderung
• Hoher Ressourcenverbrauch (Zeit, Geld, Energie) und Fehler durch mangelnde Transparenz bei der unternehmensweiten Anpassung von Produktdokumenten

Formulierte Zielstellung
• Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz bei der unternehmensweiten Anpassung von Produktdokumenten

Unternehmen 3 – Handel mit Audio-Technik, ca. 32 Beschäftigte

Gestaltungsbereiche
• Interaktionsfähigkeit/Kommunikation
• Qualifikation der Beschäftigten

Identifizierte Herausforderung
• Hoher Ressourcenverbrauch (Zeit, Geld, Energie) und Fehllieferungen durch Schnittstellenverluste in der internen Zusammenarbeit

Formulierte Zielstellung
• Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der internen Zusammenarbeit und Verminderung von Schnittstellenverlusten


Die Gestaltungsbereiche dienten anschließend zur Suche und Auswahl passender biologischer Vorbilder und der Abstraktion von Prinzipien für die identifizierten Herausforderungen.